Automatisierung geistiger Tätigkeiten

Beispiel - Turnierplanung

Turnierplanung spielt in etlichen Bereichen unseres Lebens eine Rolle, z.B. bei der Planung von Sportveranstaltungen. So müssen die Spiele der Fußball-Bundesliga genau geplant werden, damit ein so komplexes System bestehend aus Mannschaften, Zuschauern, Parkleitsystemen, Polizeieinsätzen etc. funktioniert.

Bei der Planung der Fußball-Bundesliga-Begegnungen muss - zumindest vom Prinzip her - dasselbe Problem gelöst werden wie beim Schulschachturnier: In 17 Spielrunden muss jede der 18 Mannschaften gegen jede andere Mannschaft antreten. Hier der Plan für die 1. Spielrunde in der Saison 2012/13:

turnierplan
Quelle: http://www.bundesliga.de

Beachte, dass die Planung des Bundesligaturnier deutlich komplexer ist als die Planung des Schulschachturniers: Es wird eine Hin- und eine Rückrunde so gespielt, dass jede Mannschaft einmal Heim- und einmal Gastmannschaft ist. Nach Möglichkeiten sollten sich Heim- und Gastspiele abwechseln. An manchen Spieltagen steht das Stadion durch eine andere Großveranstaltung nicht zur Verfügung, usw..

Früher wurde eine solch komplexe Turnierplanung "von Hand" gemacht - wobei wohl die Köpfe der Personen das Planungsteams die entscheidende Rolle gespielt haben. Turnierplanung war eine anspruchsvolle geistige Tätigkeit, die viel Zeit in Anspruch genommen hat.

Heute kann eine komplexe Turnierplanung mit Hilfe geeigneter Algorithmen automatisiert durchgeführt werden. Man gibt die Rahmenbedingungen in geeigneter Form vor, ein Rechner ermittelt dann in kurzer Zeit mögliche Turnierabläufe.

Das Beispiel Turnierplanung zeigt, dass geistige Tätigkeiten heute zunehmend automatisiert werden. Algorithmen spielen dabei eine entscheidende Rolle und bestimmen so zunehmend große Teile unseres Lebens. Inwieweit das gut oder schlecht ist, musst du selbst beurteilen.

X

Fehler melden

X

Suche