Vom ER- zum Relationalen Datenmodell

Vom ER-Modell zum Datenmodell

Mit dem ER-Modell ist jetzt ein reduziertes und strukturiertes konzeptionelles Modell der Miniwelt entstanden. Wie bekommt man aus dem ER-Modell nun das relationale Datenmodell?

1. Entitätstypen

Es ist wohl leicht zu erkennen, dass für jeden Entitätstyp eine Tabelle entsteht. Dabei muss (sofern noch nicht vorhanden) ein Primärschlüssel und der Datentyp aller Attribute festgelegt werden.

Entitätstyp in Tabelle

1:n Beziehungstypen

Für einen 1:n-Beziehungstyp wird ein Fremdschlüssel auf Seite des „Kind“-Entitätstyps hinzugefügt (dort, wo im Diagramm das "n" steht). Als Fremdschlüssel wird in der Regel der Primärschlüssel des anderen Entitätstyps verwendet.

1:n-Beziehungstyp als Fremdschlüssel

Warum kann der Fremdschlüssel nicht auf der Seite der "1" eingefügt werden?

n:m Beziehungstypen

Versuche einmal, den Beziehungstyp Schüler/Kurs wie eine 1:n-Beziehung in den vorhandenen Tabellen Schüler und Kurs zu speichern. Das kann im relationalen Modell nicht gehen (vgl. das Kapitel Beziehungstabellen in terra- oder gbuch-Datenbank).

Daher wird für jede n:m-Beziehung eine zusätzliche Tabelle angelegt, die die Fremdschlüssel auf die beteiligten Tabellen enthält (sowie evtl. vorhandene Attribute des Beziehungstyps selbst):

n:m-Beziehungstyp in Tabelle

 

Aufgabe

Wandle das restliche ER-Diagramm der Schul-Miniwelt in ein relationales Datenmodell um.

Lege die Daten aus der Beschreibung der Miniwelt in der modellierten Datenbank ab.

X

Fehler melden

X

Suche