Fachkonzept - Schlüssel

Identifizieren von Datensätzen

Die Suche nach Herrn Lindemann hast du sicherlich geschafft. Wenn man den Ort dazu nimmt, lässt sich der Vater leicht heraussuchen. Bei Herrn Maier wird das schon schwieriger:

Ergebnistabelle bei der Suche nach Herrn Maier. Gezeigt werden drei Datensätze, zwei davon in Mainz.

Da beide Herr Maier aus Mainz auch noch den gleichen Geburtstag haben, kann man nur noch die Straße mit hinzunehmen und sucht dann schon nach vier Attributwerten. Eine Alternative wäre die E-Mail-Adresse, aber die ändert sich ja vielleicht auch einmal.

Ein Primärschlüssel einer Tabelle ist eine Kombination von Attributen, die eine Identifizierung eines Datensatzes eindeutig ermöglicht. Der Schlüssel ist minimal, das heißt, man kann kein Attribut weglassen, um den Datensatz eindeutig zu finden.

Wenn mehrere Attribute benötigt werden (z.B. Name, Vorname, Ort) oder sich im Schlüssel Attributwerte häufiger ändern können (E-Mail), dann wird in der Regel ein künstlicher Primärschlüssel (z.B. eine Personennummer PNR) eingefügt.

Merkhilfe: So wie ein Schlüssel nur in ein Schloss passt (oder passen sollte), so darf ein Wert im Primärschlüssel nur zu einem Datensatz "passen".

Ein solcher künstlicher Schlüssel ist in der bild-Tabelle schon vorhanden, erkennbar am Schlüsselsymbol Schlüssel:

Attribute der Bild-Tabelle mit Primärschlüssel

Mit diesem künstlichen Schlüssel lassen sich Datensätze jetzt ganz einfach finden.

So ist der Datensatz von Herrn Lindemanns Benutzerbild unter dem Primärschlüsselwert 27578 identifizierbar - es gibt nur einen Datensatz mit dieser Nummer.

Ergebnistabelle mit nur einem Datensatz: Bild mit Nummer 27578

Das Datenbanksystem überprüft auch jederzeit, dass für den Primärschlüssel nur eindeutige Werte vergeben werden. Wollte Herr Lindemann seinem Bild eine leichter zu merkende Nummer (7777) geben, so führt dies zu einer Fehlermeldung - der Schlüssel ist schon vergeben:

Fehlermeldung bei Verletzung der Primärschlüssel-Bedingung

X

Fehler melden

X

Suche