Station - Codierung mit Zahlen

Das Caesar-Verfahren

Caesar hat ein sehr einfaches Verfahren zum Verschlüsseln von Texten - die nur aus Großbuchstaben bestehen - benutzt: Jeder Buchstabe wird durch einen um 3 Stellen im Alphabet verschobenen Buchstaben ersetzt. Ist man am Ende des Alphabets angelangt, so beginnt man wieder von vorne im Alphabet.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
| | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |
D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C

Mit dieser Zuordnungstabelle erhält man folgende Verschlüsselung des Textes ASTERIX:

A -> D
S -> V
T -> W
E -> H
R -> U
I -> L
X -> A

Codierung mit Zahlen

Das Caesar-Verfahren lässt sich auch wie folgt beschreiben:

Codierung

Hier werden sämtliche Buchstaben des Alphabets mit natürlichen Zahlen (0..25) codiert. Zur Vereinheitlichung der Darstellung werden Zahlen gegebenenfalls mit führenden Nullen aufgefüllt.

Die Verschlüsselung erfolgt hier durch modulare Addition. Zu jeder Codezahl wird die Verschiebezahl 3 addiert. Damit wieder eine Zahl aus dem Zahlenbereich 0..25 entsteht, wird die Addition bzgl. des Moduls 26 ausgeführt.

Beim Entschlüsseln kann man völlig analog vorgehen. Zu jeder Codezahl wird jetzt die Verschiebezahl 23 addiert. Damit wieder eine Zahl aus dem Zahlenbereich 0..25 entsteht, wird die Addition bzgl. des Moduls 26 ausgeführt.

Codierung

Aufgabe 1

Verschlüssele analog den Text ROM.

Aufgabe 2

Welcher Zusammenhang besteht zwischen den Verschiebezahlen 3 und 23?

X

Fehler melden

X

Suche