Modellierung von Informatikystemen

Zustandsorientierte Modellierung

ZufI

Das Verhalten vieler Systeme hängt nicht nur von äußeren Eingaben oder Ereignissen ab, sondern auch von inneren Zuständen, die das System in Abhängigkeit von den Eingaben bzw. Ereignissen durchläuft. Ziel dieses Kapitels ist es, Konzepte zur Modellierung solcher zustandsorientierter Systeme vorzustellen und diese bei der Beschreibung und Entwicklung von Informatiksystemen zu nutzen.

Objektorientierte Programmierung mit Python

ZufI

Während imperative Programmierung von der Vorstellung einer sequentiell arbeitenden Maschine geprägt wird, orientiert sich die objektorientierte Programmierung an der Welt, in der wir leben und die unser Denken bestimmt. So wie ein Ausschnitt der realen Welt aus Objekten zusammengesetzt (gedacht) werden kann, so soll ein Programm aus eigenständigen Software-Objekten - die für bestimmte Aufgaben zuständig sind - aufgebaut werden. Die Vorteile dieser Programmierweise zeigen sich insbesondere bei der Entwicklung komplexer Systeme. Objektorientiertes Denken erleichtert es, die vielen Teile eines komplexen Systems mit Hilfe von Software-Bausteinen zuverlässig und flexibel zu efassen.

Einführung objektorientierter Denkweisen mit Scratch

ZufI

In diesem Kapitel soll die Programmierumgebung Scratch benutzt werden, um erste Erfahrungen mit objektorientierten Denkweisen zu gewinnen. Scratch-Programme - die man oft spielerisch leicht zusammenklicken kann - sind objektorientiert aufgebaut. Im Folgenden wird die objektorientierte Struktur von Scratch-Programmen transparent gemacht und mit Hilfe von Fachkonzepten beschrieben.

X

Fehler melden

X

Suche